Fri 16 Apr 2021
UND JETZT? Teresa Vittucci: Hate me, tender Hate Me, Tender - wird verschoben

WIRD VERSCHOBEN

Solo for Future Feminism lautet der Untertitel von Teresa Vittuccis neuester Arbeit – eine Auseinandersetzung mit Hass und Feminismus. Darin wirft Vittucci einen genauen und neugierigen Blick auf die Jungfrau Maria, eine der wichtigsten und prägendsten weiblichen Figuren judäo-christlicher Gesellschaften.

"Gewaltsam sanft", so könnte man sagen, entwirrt Vittucci das queere Potenzial dieser Ikone, welch die mitfühlende Frau und trauernde Mutter verkörpert und kulturell als Inbegriff von Reinheit, Unschuld und Perfektion gilt. Von der Kirche in ihrer Funktion als Mutter Gottes verehrt, von feministischen Bewegungen wegen der weiblichen Stereotypen kritisiert, die diese Figur hervorgebracht hat, hat die Jungfrau Generationen polarisiert – nicht zuletzt, weil sie eine Frau ist. In ihrem Solo begibt sich Vittucci auf einen zärtlichen Kreuzzug, um die Matriarchin Maria als mächtige Heldin und Botschafterin eines queeren Feminismus zu rehabilitieren, bewaffnet mit einem verletzlichen, mitfühlenden Herzen.


In Zusammenarbeit mit zeitraumexit, Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. und Kulturamt Mannheim in Rahmen von BodySpeaks.

Die Programmreihe UND JETZT? gefördert im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.


Einlass nur tagesaktuell getestet, zweifach geimpft oder genesen.


 

Besetzung

Konzept und Performance Teresa Vittucci Dramaturgische Beratung Benjamin Egger, Veza Fernandez, Rafal Pierzynski Szenografie Jasmin Wiesli, Teresa Vittucci Produktionsmanagment groundworkers // Kira Koplin

Produktion von OH DEAR Zürich Ko-Produktion Tanzhaus Zürich, Theaterspektakel Zürich besonderen Dank an Julia Haenni, Gina Gurtner und Simone Aughterlony Mit freundlicher Unterstützung von Ko-Produktionsprtner Tanzhaus Zürich, Zürcher Theaterspektakel, ImPulsTanz Espacio do Tempo Montemor , Migros- Kulturprozent, Pro Helvetia, Ernst Gönner Foundation. Erstmals im Rahmen des PREMIO Wettbewerbs für Theater und Tanz entwickelt. Abendfüllende Premiere ImPulsTanz 2019.


Über die Choreografin

Teresa Vittucci (Wien) ist Choreografin und Performerin. Sie absolvierte das Konservatorium in Wien, die Ailey School, die Salzburg Experimental Academyof Dance (SEAD) und machte ihren MA an der Hochschule der Künste Bern. Seit 2013 arbeitet sie als Solo Performerin und entwickelt Stücke wie UNLEASH (2012), LUNCHTIME (2015), ALL EYES ON (2017) und HATE ME,TENDER (2018). Sie kollaborierte mit diversen nationalen und internationalen Künstler*innen darunter das Staatstheater Mainz, Tanzhaus Zürich, SimoneAughterlony, Marie Caroline Hominal, Trajal Harrell, Gil and Nils AmadeusLange, mit dem sie gemeinsam das Duo U BETTA CRY (2013) entwickelt hat. Ihre Arbeiten wurden an vielzähligen Theatern und Festivals gespielt u.a. Swiss Dance Days 2015 und 2019, Tanzhaus Zürich, Gessnerallee Zürich, lesurbaines, brut Wien - imagetanz, Impulse Theaterfestival, WUK Performing Arts, Manifesta 12.

Teresa erhielt verschiedene Stipendien, das danceWEBStipendium von ImpulsTanz (Mentor Ivo Dimchev), das Auslandsstipendium des Österreichischen Kulturministeriums (BKA), das STARTstipendium des BKA und eine TURBO residency am ImpulsTanz 2014 (Mentoren Meg Stuart & Miguel Guiterrez) und 2018. Ihr wurde der Preis als außergewöhnliche Performerin durch die Stadt Zürich verliehen. 2019 - 2020 ist Teresa Young Associate Artist (YAA!) des Tanzhaus Zürich. Für ihr Stück HATE ME, TENDER ist ihr 2019 der Schweizer Tanzpreis verliehen worden.


---> zurück


Alle Vorstellungen

---> 16. Apr. 21 - 20:00 Uhr: Teresa Vittucci: Hate me, tender UND JETZT?/Hate Me, Tender - wird verschoben

---> 17. Apr. 21 - 20:00 Uhr: Teresa Vittucci: Hate me, tender UND JETZT?/Tanz/Performance

---> 29. Oct. 21 - 20:00 Uhr: Teresa Vittucci: Hate me, tender UND JETZT?/Tanz/Performance

---> 30. Oct. 21 - 20:00 Uhr: Teresa Vittucci: Hate me, tender UND JETZT?/Dance/Performance

>